Sportförderung sport.lu. ch

Rahmenbedingungen für die Trägerschaft

Kurzbeschrieb

Regelmässige Bewegung trägt zu einer gesunden körperlichen, geistigen und sozialen Entwicklung bei Kindern und Jugendlichen bei. Dabei werden soziale Kontakte geknüpft, Selbstvertrauen und Selbstständigkeit gelernt und die Kinder und Jugendlichen setzen sich mit ihrem eigenen Körper auseinander.

Um das niederschwellige Bewegungsangebot von Kindern und Jugendlichen in den Gemeinden zu fördern, werden die Sporthallen in den Wintermonaten, wenn die Bewegungsmöglichkeiten im Freien eingeschränkt sind, geöffnet. Zu definierten Zeiten haben Kinder und oder Jugendliche die Möglichkeit sich in den Sporthallen zu treffen, und eine tolle Zeit miteinander zu verbringen. Das Angebot wird durch eine erwachsene Person begleitet. Es soll Kinder und Jugendliche aller Bevölkerungsgruppen ansprechen, insbesondere auch diejenigen, welche in keiner Vereinsstruktur eingebunden sind. Die Anlässe sind suchtmittelfrei und tragen zur Förderung eines gesunden Lebensstils bei.

Die finanzielle Unterstützung der Gemeinden ist an Rahmenbedingungen gebunden.

Rahmenbedingungen für die Trägerschaft:

Das Angebot der «Offenen Sporthallen» steht allen Kindern und Jugendlichen der Gemeinde offen. Eine kommunale Stelle trägt das Projekt mit, umgesetzt wird es von einer Trägerschaft (Verein, Jugendanimation, Organisation etc).

Die Gemeinde stellt die Sporthalle kostenfrei zur Verfügung. Die Trägerschaft schreibt das Angebot aus und ist dafür zuständig, dass an jedem Anlass eine erwachsene Hauptleitung vor Ort ist. Diese Person verfügt über Kenntnisse im Sportbereich und im Umgang mit Kindern. Sie steht den Teilnehmenden bei Fragen zur Verfügung und ist verantwortlich, dass während des Angebots keine Suchtmittel konsumiert werden und auf eine ausgewogene Ernährung geachtet wird. Für die Teilnehmenden ist das Angebot kostenfrei. Es findet mindestens 10-mal pro Saison statt.

Gezielte Bemühungen, Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund für das Projekt zu gewinnen, werden separat honoriert. Ebenfalls werden Projekte, welche Jugendliche als Juniorcoaches einsetzen, zusätzlich entschädigt.

Beachten Sie bitte das Faktenblatt für Gemeinden.

Einreichung des Gesuches

Nach Prüfung des Gesuchs um finanzielle Unterstützung wird die Trägerschaft schriftlich informiert. Das Gesuch muss bis spätestens 31. August von der Trägerschaft eingereicht werden. 

Das Formular zur Einreichung des Gesuchs finden Sie hier.

Auszahlung der kantonalen Unterstützungsgelder

Die Auszahlung der kantonalen Unterstützungsgelder erfolgt nach Abschluss des Angebotes und Erhalt der vollständigen Angebotsauswertung. Die Auswertung muss bis spätestens 30.6. eingereicht werden. 

Entschädigung

  • CHF 1000.- für 10 bis 15 Durchführungen pro Saison -(Turnhallen je mind. 2.5h geöffnet)
  • CHF 1500.- ab 16 Durchführungen pro Saison -(Turnhallen je mind. 2.5h geöffnet)

Zusätzliche Entschädigung:

  • CHF 500.- wenn die Betreuung durch Juniorcoaches mitgetragen wird.
  • CHF 500.- wenn gezielte Bemühungen unternommen werden, um Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund für das Angebot zu gewinnen.

Der maximale Betrag pro Trägerschaft beträgt CHF 5000.- (bei mehreren Angeboten). Die Auszahlung der Unterstützungsgelder bedingt, dass die Rahmenbedingungen eingehalten werden und die Weiterbildung besucht worden ist. Es besteht kein Anspruch auf Unterstützungsgelder.

Dienststelle
Gesundheit und Sport

Meyerstrasse 20

6002 Luzern

Standort


Telefon
041 228 52 76

E-Mail

Projektverantwortliche

Iris Kohler
Projektleitung «Offene Sporthallen» 
041 228 87 92
E-Mail

Auf dieser Webseite werden zur Verbesserung der Funktionalität und des Leistungsverhaltens Cookies eingesetzt. Durch Klicken auf den OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu.
Weitere Informationen